Gartentips Monat September


Der September ist ein wichtiger Erntemonat. Der Kleingärtner bekommt jetzt jede Menge zu tun. Wenn alles gepflückt, verarbeitet und eingelagert ist, beginnen schon die Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit.

Hecken

Nun ist es Zeit für einen Reinigungsschnitt. Man wartet damit jedoch bis zum Ende des Monats, denn wenn das Wetter warm ist, treibt die Hecke sonst nach dem Schnitt nochmal aus. Will man eine natürliche Hecke, reicht dieser Schnitt allein aus. Stellt man höhere Anforderungen, sollte man im Juli schon einmal geschnitten haben.

Zwiebel- und Knollengewächse

Zwiebeln werden zwischen Sträucher oder Stauden, in Steingärten und Rasenflächen gelegt. Für die Pflanztiefe gilt folgende Regel. Jede Zwiebel legt man doppelt so tief ein, wie sie hoch ist. Nach einer alt bewährten Methode werden die Zwiebeln einfach ausgestreut und dort eingesetzt, wo sie liegenbleiben. Dadurch wirkt die Fläche natürlicher.

Rosen

Verwelkte Blüten werden mit einer scharfen Gartenschere abgeschnitten. Ausgereifte Triebe, die beim Schnitt entfernt wurden, liefern Stecklinge für die Anzucht neuer Pflanzen. An einem schattigen Platz, wo der Boden leicht bis mittelschwer ist, werden die Stecklinge eingeschlagen. Stecklinge, die sich bewurzeln, können nach 15 Monaten verpflanzt werden.

Obst

Spätestens in diesem Monat werden Raupenleimringe um die Baumstämme gebunden. Damit fängt man die Frostspannerweibchen, die wärend der Wintermonate ihre Eier ablegen. Zur Vermeidung von Unfällen bei der Ernte sollten die Leitern überprüft werden. Beim Umgang mit Leitern ist entsprechende Vorsicht geboten.

Gemüse

Bis zur Mitte des Monats kann man noch Feldsalat und Winterspinat zur Überwinterung säen. Allen Lagergemüsen gibt man noch einmal viel Wasser, damit sie kräftig wachsen können.