Gartentips Monat März


Der Frühling beginnt, und im Garten muß einiges getan werden, damit später alles gut wächst und gedeiht.

Rasen

Beschädigte Stellen im Rasen werden ausgebessert, indem man einsät. Zuvor gleicht man Mulden und Kuppen aus, so dass eine gleichmäßige Oberfläche entsteht.Wichtig ist die Belüftung des Rasens. Diese Behandlung ist notwendig für die Erhaltung einer gesunden Bodenfläche. Gegen Ende des Monats, wenn das Wetter warm genug ist, wird eine Frühjahrsdüngung aufgebracht. Zweckmäßig ist die Verwendung eines Düngewagens.

Bäume und Sträucher

Dies ist die günstigste Zeit für Neupflanzungen von Gehölzen, soweit es die Witterung zuläßt. Wenn es dann wärmer wird setzen der Austrieb und das Wurzelwachstum verstärkt ein, und es gibt wenig Ausfälle. Das Pflanzloch sollte anderthalbmal größer ausgehoben werden als das Wurzelwerk der Pflanze. Nachdem die Pflanze in der Erde ist wird kräftig gewässert. Bäume werden angebunden, um ein lockern der Wurzeln zu verhindern.

Stauden

Ist das Wetter mild und der Boden ausreichend trocken, kann man mit dem Pflanzen der Stauden beginnen, sobald Anzeichen neuen Wachstums sichtbar sind. Alte große Stauden kann man auch jetzt teilen. Dabei kann man auch gleich Wurzelunkräuter aus den Wurzelballen entfernen. Bei mildem Wetter muß man verstärkt auf Schnecken achten. Sie fressen mit Vorliebe die jungen Triebe und Blätter der Stauden. Es hilft Schneckenkorn oder Schalen mit Bier.

Rosen

Sobald der Boden frostfrei ist, pflanzt man wieder Rosen. Schon vorhandene Rosen können geschnitten werden. In Gebieten, in denen oft starke Spätfröste auftreten, sollte man damit allerdings noch bis Ende des Monats warten. Totes, krankes und erfrorenes Holz wird vollständig heraus geschnitten. Eine gesunde Schnittstelle ist cremiggrün.

Obst

Unbedeckter Boden erwärmt sich im Frühjahr rascher als bedeckter. Diese Erkenntnis kann zur Verzögerung der Blüte genutzt werden. Man deckt die Baumscheiben frühblühender Bäume mit Stroh, Rindenkompost oder sonstigem Mulchmaterial ab. Wenn der Boden abgetrocknet ist, wird er flach bearbeitet. Dadurch bekämpft man keimende Unkräuter.

Gemüse

Erst wenn der Boden im Freien gut abgetrocknet ist, kann man ihn bearbeiten. Der Boden, der durch den Frost feinkrümelig geworden ist, wird im Frühjahr auf keinen Fall umgegraben, sondern nur noch eingeebnet. Gleichzeitig werden Dünger und Bodenverbesserer eingearbeitet. Alle 2 bis 3 Jahre sollte man den Boden untersuchen lassen.

Gewächshaus

Das Kleingewächshaus eignet sich besonders gut für die Aussaat von Sommerblumen. Sie keimen zwar bei verhältnismäßig niedriger Temperatur, brauchen später jedoch viel Licht. Wer selbst Gemüsepflanzen heranziehen will, kann viele Arten diesen Monat aussäen, wie z.B.: Kopfsalat, Kolrabi, Blumenkohl, frühe Kohlsorten und Sellerie.

Küchenkräuter

Sobald sich der Boden erwärmt, wird das Saatbeet vorbereitet. Für die Aussaat an Ort und Stelle sind Schnittlauch, Majoran und Basilikum nicht geeignet. Die Anzucht dieser wärmebedürftigen Kräuter erfolgt in der Saatschale, im Frühbeet oder Kleingewächshaus. Kerbel und Petersilie dagegen kann man direkt ins Freiland aussäen.